Satzung Förderverein „Wohnpark Ahe e. V.“

Nachfolgend können Sie gerne unsere Satzung einsehen

Satzung

Förderverein „Wohnpark Ahe e. V.“

§ 1       Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1)       Der Verein führt den Namen "Förderverein Wohnpark Ahe e. V.“.

(2)       Der Verein hat seinen Sitz in Bergheim-Ahe.

(3)       Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2       Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit

(1)       Zweck des Vereins ist die umfassende Förderung der Wohnanlage „Im Wohnpark“ in Bergheim-Ahe, insbesondere hinsichtlich seiner sozialen, kulturellen, ökologischen sowie baulichen Aspekte in der Innen- wie der Außendarstellung.

(2)       Der Verein verfolgt ins­besondere folgende Ziele:

  1. Förderung des Zusammenhalts der Eigentümer und Mieter der Wohnanlage,
  2. Förderung des Zusammenlebens der Generationen und Kulturen, sowie der Dorfgemeinschaft,
  3. Förderung der Nachbarschaftshilfe,
  4. Förderung von gemeinsamen Aktivitäten, die die Verwirklichung der Zielsetzung unterstützen,
  5. Unterstützung bei der Anschaffung von Gegenständen im Hinblick auf die Verwirklichung der Zielsetzungen,
  6. Förderung der Angebote Dritter für die Eigentümer und Mieter der Wohnanlage,
  7. Unterstützung der Wohnanlage gegenüber der Stadt und anderen offiziellen Stellen in Politik und Verwaltung,
  8. Vertretung der Interessen der Eigentümer und Mieter sowie der Wohnanlage insgesamt in der Öffentlichkeit.

(3)       Diese Aufgaben können durch Beschluss der Mitgliederversammlung im Rahmen der steuerbegünstigten Zwecke erweitert werden, ohne dass es einer Satzungsänderung bedarf.

(4)       Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie ei­genwirtschaftliche Zwecke.

(5)       Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke ver­wendet werden. Die Mitglieder des Vereins dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft erhalten. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden.

(6)       Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bis­herigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Dorfgemeinschaft des Bergheimer Stadtteils Ahe, die durch den jeweiligen Ortsvorsteher vertreten wird, der es für die satzungsmäßigen Zwecke zu verwenden hat.

§ 3       Erwerb der Mitgliedschaft

(1)       Mitglied des Vereins werden kann eine

            a)         geschäftsfähige, natürliche Person sowie

            b)         juristische Person.

(2)       Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Antrag an den Vorstand des Vereins.

(3)       Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag. Der Eintritt wird mit Aushändi­gung einer schriftlichen Aufnahmebestätigung wirksam. Bei einer Ablehnung des Antrages ist er zur Angabe von Gründen nicht verpflichtet.

§ 4       Beendigung der Mitgliedschaft

(1)       Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Ausschluss, Streichung von der Mitgliederliste oder Austritt aus dem Verein bzw. bei juristischen Personen durch Verlust der Rechtsfähigkeit.

(2)       Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vor­stand. Der Austritt kann drei Monate vor jedem Quartalsende erklärt werden.

(3)       Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederli­ste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung im Abstand von zwei Monaten mit der Zahlung seiner Mitgliedsbeiträge im Rück­stand ist. In der letzten Mahnung wird auf die Möglichkeit der Streichung gemäß § 4 Abs. 3 Satz 1 unter Fristsetzung hingewiesen.

(4)       Wenn ein Mitglied in grober Weise die Interessen des Vereins ver­letzt, kann es durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung muss dem Mitglied Gelegenheit zur Stellung­nahme gegeben werden. Der Beschluss ist dem Mitglied mit Begründung schrift­lich mitzuteilen.

§ 5       Mitgliedsbeiträge

Der Verein erhebt von den Mitgliedern einen Jahresbeitrag, dessen Hö­he und Fälligkeit von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird. Er ist zu Beginn eines Geschäftsjahres oder innerhalb von vier Wochen nach Beitritt zu ent­richten.

§ 6       Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 7       Der Vorstand

(1)       Der Vorstand des Vereins besteht aus mindestens drei, jedoch höch­stens fünf Mitgliedern. Er klärt unter sich, welches Vorstands­mitglied wel­che Aufgaben wahrnimmt.

(2)       Der jeweils amtierende Ortsvorsteher des Bergheimer Stadtteils Ahe gehört dem Vorstand als geborenes stimmberechtigtes Mitglied an. Die übrigen Mitglieder des Vorstandes werden durch die Mitgliederversammlung gewählt.

(3)       Gewerblich Tätige im Bereich der Vermarktung und Verwaltung des Wohnparks Ahe sind von der Mitarbeit im Vorstand ausgeschlossen.

(4)       Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vor­standsmitglieder ge­meinsam vertreten. Intern geht das Vertretungsrecht des geschäftsführenden Vorsitzenden dem der anderen Vorstandsmitglieder vor. Für folgende Rechts­geschäfte bedarf es der Zustimmung durch die Mitglieder­versammlung:

            a)         die Anschaffung von Gegenständen mit einem Wert von mehr als 1.500 Euro.

  1. die Eingehung von Dauerschuldverhältnissen (z. B. Miet-, Pacht-, Leasingverträge) mit einer jährlichen Schuldbelastung von insgesamt mehr als 1.500 Euro.

§ 8       Zuständigkeit des Vorstandes

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, so­weit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Er hat insbesondere folgende Auf­gaben:

            a)         Umsetzung der in § 2 genannten Vereinszwecke.

b)         Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie             Aufstellung der Tagesordnung.

            c)         Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

            d)        Erstellung des Jahresberichtes und der Jahresabrechnung.

            e)         Entscheidung über einen Aufnahmeantrag sowie über die Beendigung der

            Mitgliedschaft nach § 4 Abs. 3 und 4.

  1. Kooptation von weiteren nicht stimmberechtigten Vorstandsmitgliedern ohne Legitimation durch die Mitgliederversammlung.

            g)         Delegation von satzungsmäßigen Aufgaben an einzelne Mitglieder;

                        verantwortlich bleibt der Vorstand.

§ 9       Wahl und Amtsdauer des Vorstandes

(1)       Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren, ge­rechnet von der Wahl an, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Eine Wiederwahl ist möglich.

(2)       Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vor­stand für die restli­che Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger wäh­len.

(3)       Eine Abwahl des bestehenden Vorstandes oder eines einzelnen Vor­standsmitgliedes kann nur von der Mitgliederversammlung mit einer Zwei/Drittel-Mehrheit beschlossen werden. Auf der gleichen Mitgliederver­sammlung ist ein neuer Vorstand bzw. ein neues Vorstands­mitglied neu zu wählen.

§ 10     Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes

(1)       Die Vorstandsitzungen werden vom geschäftsführenden Vorsitzenden oder seines vor­standsintern bestimmten Vertreters ein­berufen. Eine Einberufungs­frist von einer Woche ist ein­zuhalten. Über die Vorstandssitzungen ist Pro­tokoll zu führen.

(2)       Eine Vorstandssitzung hat mindestens alle sechs Monate stattzufinden.

(3)       Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn drei Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschluss­fassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Vorstandsbe­schlüsse sind schriftlich niederzulegen und von zwei Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen.

§ 11     Mitgliederversammlung

(1)       In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme.  Jedes Mitglied kann sein Stimmrecht auf ein anderes Mitglied durch schriftliche Vollmacht übertragen.

(2)       Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:

            a)         Wahl und Abberufung des Vorstandes.

            b)         Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresabrechnung des

                        Vorstandes.

            c)         Wahl eines Kassenprüfers / einer Kassenprüferin

            d)        Entlastung des Vorstandes.

            e)         Festsetzung der Mitgliedsbeiträge.

            f)         Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auf-

                        lösung des Vereins.

            g)         Aufgaben des Vereins.

§ 12     Einberufung der Mitgliederversammlung

(1)       Mindestens einmal jährlich findet die ordentliche Mitgliederversamm­lung statt. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von vier Wo­chen schriftlich unter Angabe der Ta­gesordnung einberufen. Die Frist be­ginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einla­dungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Die Tages­ordnung setzt der Vorstand fest.

(2)       Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in der Mitglieder­versammlung ge­stellt werden, beschließt die Versammlung zu Beginn.

§ 13     Außerordentliche Mitgliederversammlung

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzube­rufen, wenn das Inter­esse des Vereins es erfordert oder wenn ein Zehntel der Mit­glieder dies schriftlich unter Anga­be des Zwecks und der Gründe be­antragt.

§ 14     Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

(1)       Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand geleitet.

(2)       Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstim­mung muss schriftlich erfolgen, wenn ein Drittel der erschienenen stimmbe­rechtigten Mitglieder dies bean­tragt.

(3)       Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn zur Versammlung ordnungsgemäß geladen wurde. Eine Anfechtung der Beschlussfähigkeit hat schriftlich innerhalb einer Woche an den Vorstand zu erfolgen.

(4)       Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt der Beschluss als abgelehnt. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforder­lich.  Über Satzungsände­rungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversamm­lung hin­gewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgese­hene neue Sat­zungstext beigefügt worden waren.

(5)       Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gül­tigen Stimmen er­halten hat. Zwischen denjenigen, die nicht mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stim­men erhalten haben, findet eine erneute Wahl statt. Gewählt sind dann diejenigen, die die mei­sten Stimmen erhalten haben. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das vom Versammlungslei­ter zu ziehende Los.

(6)       Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzuneh­men, das vom Protokollanten und einem Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.

§ 15     Auflösung des Vereins

(1)       Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen beschlos­sen werden.

(2)       Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der geschäftsführende Vorsitzende und ein weiteres Vorstandsmitglied gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidato­ren.

(3)       Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem an­deren Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

§ 16     Wirksamkeit

Sollten einzelne Bestimmungen der Satzung nicht wirksam sein, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht betroffen.

§ 17     Inkrafttreten

Die Änderung der Satzung erfolgte auf der Mitgliederversammlung des Fördervereins am 26. Mai 2015 und tritt mit diesem Datum in Kraft.

Bergheim, den 26. Mai 2015

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.